Garten des Monats

Wir möchten hier einmal Gärten aus unserer Kolonie vorstellen.
Wer gerne hier einmal seinen Garten vorstellen möchte, wende sich bitte an den Vorstand.
Sie können auch gerne den Garten eines Nachbarn vorschlagen.

Igelfamilie

Wir haben in einem Garten gut geschützt eine kleine Igel Familie wohnen.

Es sind vier kleine Igel, die die Umgebung erkundet haben. Von der Mutter war nichts zu sehen, nur nachts läuft sie an den Füßen des Pächters öfter vorbei.

Die Italiener

In dieser Parzelle sind gleich mehrere Nationalitäten versammelt.

Die Pächterin ist Französin, die einen Italiener geheiratet hat.

Der aktuelle Lebensgefährte ist Amerikaner mit italienischen Wurzeln.

Ihre Tochter ist also Italienerin und mit einem Deutschen verheiratet.

Hier die Bilder der Parzelle:

Die Aufnahmen wurden im April 2014 gemacht.

Neuanfang

Im Frühjahr 2007 wurde die Parzelle an die neuen Pächter übergeben.
Der Garten war in einem
Super Zustand und wird
wohl auch so bleiben.

Die neuen Pächter haben sogar schon ein Beet angelegt, mit einer interessanten Begehmöglichkeit, die das Beet gleich in Sektoren einteilt.

Hier noch mal aus dem Garten heraus fotografiert:

Der Garten liegt an einer fast perfekten Stelle, mit Sonne den ganzen Tag. Gegen Abend geht sie zwischen den Häusern in der Cranachstraße unter, so dass die Pächter wohl am längsten Sonne haben in unserer Kolonie!

Bilder vom 29. April 2007

Nach oben

Kürbisse und Sonnenblumen

Diesmal haben wir einen Garten gefunden, in dem zwei Exoten von Varianten von bekannten Pflanzen wachsen.

Zum einen haben wir hier den Kürbis:

Es handelt sich hier um einen Hokkaidokürbis. Das besondere ist, dass der nicht nur lecker schmeckt, nein man kann ihn samt Schale verspeisen.

Und dann haben wir noch die besonderen Sonnenblumen:

Normale Sonnenblumen gibt’s auch Einen Teich gibt’s auch

Die Laube:

Und dann ist da noch der Frosch, der die Gartenstühle bewacht:

Zum Schluss noch ein paar Impressionen, die Bilder sind aus dem September 2007.

Die Bilder sind von 2008

Nach oben

Garten am Ende der Kolonie

Hier haben wir wieder ein besonders schönes Beispiel für Gärten in unserer Kolonie.

Durch den Torbogen wird der Garten betreten
schöne Kugelblumen
Hier sind die beiden „Obdachlosen“

Nun das erste Hochbeet:

Einen Teich gibt es auch:

Nun das Haus

Und das andere Hochbeet

Aufnahmen aus dem Sommer 2009

Nach oben

Neuanfang II

Diesmal wollen wir wieder einen neuen Pächter vorstellen. Seit einigen Monaten erst Pächter und nun schon den Garten komplett umgestaltet.

Die Beete wurden gemäß eines Öko-Buch angelegt und sollen den Pflanzen ein gutes Wachstum bescheren.

Nur kommt die Frage hoch: wer ist in den Gräbern beerdigt?

Eine Kräuterschnecke gibt’s auch.

Wer findet den Frosch?

Um den Kompost zu verbergen, wurde aus alten Ästen eine imposante Totholzhecke gebaut.

Ein Haus gibts natürlich auch, das wird im nächsten Bauabschnitt auf Vordermann gebracht.

Es ist ein solides Steinhaus, mit Holz verkleidet.

Allerdings muss ins Dach eine Menge Arbeit investiert werden.

Hier noch die andere Seite des Gartens mit einem weiteren, schönen Beet.

Bilder vom Juni 2010.

Erdbeerturm

Nun wieder mal eine tolle Erfindung, für die unsere Kolonie ja so bekannt ist:

Der Erdbeerturm.

Es handelt sich um 2 200 Liter Wasserfässer, die miteinander verbunden sind und mit Erde gefüllt sind.

Es sind dann Abwasserrohrknicke in die Tonnen eingeklebt worden und dort drinne wachsen die Erdbeeren.

Die Erdbeeren wachsen wie verrückt .

Hier der Blick auf die weiteren Beete.

Hier ein Blick zum Teich.

In dem es sogar

einen Frosch

gibt.

Hier noch die andere Seite des Gartens mit einem Leuchtturm, der nachts die Schiffe davon abhält, in die Laube zu krachen.

Die Bilder sind aus dem Juli 2010.

Wieder mal ein Beispiel für einen schönen, dem Bundeskleingartengesetz entsprechendem Garten!

Veras Garten

Vera ist seit fünf Jahren Pächterin in unserer Kolonie.

An ihrer Seite ist die treue Mona, ein Hund.

Wenn man am Garten vorbeigeht fallen zuerst die Gläser auf den Zaunpfählen auf. Wird hier Wodka angeboten? Nein, es sammelt sich nur das Regenwasser…

So sieht der Weg zur Laube aus.

Schön, sehen die Rosenbögen aus.

Hier nun die Laube:

Und hier ruht sie sich von der schweren Gartenarbeit aus:

Als sie den Garten übernahm, war das Haus und der Garten vollkommen heruntergekommen. Sie hat das Haus von Außen und Innen komplett renoviert. Besonders schön sind die Lampenhalter und Embleme am Haus, die sie selber aus Gips gießt.

Und hier ist Charly (na, gefunden?):

Einen Teich hat sie auch, inklusiver zwei neuer Fische, Mann und Frau. Sie soll sogar schwanger sein, und er schwimmt immer hinter ihr her, wie im richtigen Leben…

Kleingärtnerische Nutzung gibt’s natürlich auch:

Bilder aufgenommen im Juni 2005.

Vielen Dank an Vera für die Genehmigung, die Bilder zu veröffentlichen.

Nach oben